Mag. Daniela Schweighofer

Projektleiterin und Diätologin Mag. Daniela Schweighofer

Übergewicht resultiert aus einem Ungleichgewicht an Energiezufuhr und Energieverbrauch. So einfach diese Regel ist, so schwierig scheint die Lösung des Problems. Die GruppenteilnehmerInnen haben meist eine Odyssee an Diäten hinter sich und verfügen über ein entsprechendes Ernährungswissen, haben jedoch für sich noch keine individuelle Umsetzung gefunden.

Im Ernährungsteil  geht es darum, Schritt für Schritt das richtige Maß zu finden. Essen soll wieder mit Genuss und Freude verbunden sein. Dabei haben alle Lebensmittel ihren Platz und ihre Berechtigung. Es gibt weder gesunde noch ungesunde Lebensmittel, allein die richtige Dosis und Zusammensetzung entscheidet über ihren gesundheitlichen Wert. Auch der Umgang mit „problematischen Lebensmitteln“ soll wieder erlernt werden. Die Ernährungstherapie orientiert sich an den Richtlinien der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung und wird laufend den neuesten Erkenntnissen der Ernährungsmedizin angepasst.

Bei uns werden keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt.

Die 3 wesentlichen Pfeiler der Ernährungstherapie sind:

  1. Eine fettarme, ballaststoffreiche Ernährung 
  2. Eine 4-stündige Nahrungskarenz zwischen den Mahlzeiten
  3. Das Schreiben eines Ernährungsprotokolls 

Mit Hilfe dieser einfachen Vorgaben ist es für jeden möglich, seine/ihre Ernährung an den eigenen Lebensstil und den persönlichen Geschmack anzupassen. Durch die 4-stündige Nahrungskarenz sollen wieder Hunger und Sättigung gespürt werden, und das Ernährungsprotokoll hilft mit, sich die zugeführten Lebensmittel bewusst zu machen und die richtige Dosis zu finden.

Kostproben beweisen auch dem größten Skeptiker, dass „gesunde Kost“ schmecken kann. Besonders disziplinierte TeilnehmerInnen werden immer wieder aufgefordert, ihre Lieblingsspeisen in ihren Wochenspeiseplan einzubauen, um keine „Entzugserscheinungen“ aufkommen zu lassen. Die Ernährungsumstellung soll ja ohne großen Leidensdruck einhergehen und ein neues Geschmacksempfinden prägen. Gewichtskontrollen und Körperfettmessungen werden auf freiwilliger Basis durchgeführt, sollen aber nicht die alleinigen Parameter für ein erfolgreiches Therapiejahr sein. Nicht die Höhe des Gewichtsverlustes ist entscheidend, sondern die lebenslange Beibehaltung der einmal in die Wege geleiteten Veränderungen.

Mein Werdegang

  • Studium der Klassischen Archäologie und Alten Geschichte, Mutter von 3 erwachsenen Kindern.
  • 2000-2003 Ausbildung zur diplomierten Diätassistentin und ernährungsmedizinischen Beraterin (=seit 2004 Diätologin).
  • 2004 Preis für Diätetik und Ernährungsmedizin und Gründung der interdisziplinären Adipositas Kurse
  • 2004-2006 Diätologin in der Privatklinik Graz Ragnitz
  • 2006 Mitarbeit an der Wissenschaftsstudie STYJOBS an der Univ.-Kinderklinik Graz
  • Vortragstätigkeit in der  Gesundheitseinrichtung Josefhof der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau 
  • Workshops und Seminare bei der Caritas und dem Sozialökonomischen Betrieb BAN
  • Unterrichtstätigkeit im Oeverseegymnasium, Wiku und  Borg Monsberger

Seit 2007 freiberuflich tätige Diätologin 

  • Konsiliartätigkeit in der Privatklinik Kastanienhof
  • Urlaubsvertretungen in der Privatklinik Graz Ragnitz und der Rehabilitationsklinik Tobelbad